Woolrich Parka Kurz Studenten Anfang des Monats In der letzten Woche im Baton

Woolrich Parka Kurz

Zurück zum HauptmenüImmobilientransfersZurück zum HauptmenüLocal Grocery AdsSpezielle SektionenLokale AnzeigenLagniappeNächsten Januar, nachdem er seinen Amtseid abgelegt hat und eine besondere Sitzung einberufen hat, um Gov. Bobby Jindals Haushaltssanierung zu bereinigen, sollte unser nächster Gouverneur sofort den Rücktritt jedes Mitglieds fordern Das Board of Supervisors der LSU.Ausgewiesen von Jindal, der aktuelle Vorstand ist nicht nur nicht repräsentativ für den Staat (14 wohlhabende weiße Männer und eine schwarze Frau), seine Mitglieder auch ihre Pflicht zum Schutz der Schule abgedankt.Sie ​​waren still wie Mäuse wie Jindal geplündert LSUs Budget. Wie der staatliche Bildungsminister John White und einige mutige Mitglieder des staatlichen Schulrats für Grundschulbildung hätten sie gegen Jindals fehlgeleitete Politik protestieren oder seine destruktiven Handlungen öffentlich in Frage stellen können. Sie könnten gedroht haben, gemeinsam zurückzutreten. Sie taten nichts davon und für ihre unverzeihlichen Versäumnisse sollten sie gehen. Alle Woolrich Parka Kurz
von ihnen.President F. King Alexander hat einen tapferen Kampf um die Zukunft der LSU geführt, ebenso wie die Präsidentin der University of Louisiana, Sandra Woodley und einige andere College-Führer. Alexander hat auch Studenten zu Recht dazu gedrängt, gegen die drohende 600 Millionen Dollar höhere Bildung zu protestieren ‚Manchmal muss man nicht so höflich sein‘, sagte er den Studenten Anfang des Monats. In der letzten Woche im Baton Rouge Press Club wiederholte Alexander diese Ermahnung. Also habe ich ihm diesen Gedankengang geschenkt: Es ist gut für Studenten, Lobbyisten zu werben, viele, die endlich bereit sind, Steuern für höhere Bildung zu erheben, aber deren Gesetzgebung Jindal wahrscheinlich ein Veto einlegen wird. Sie haben 15 Bosse (der LSU-Vorstand) Jindal: Warum hören sie nicht auf, so unterwürfig zu sein und den Gouverneur zu drängen, mehr für höhere Bildung zu tun? Als Antwort erzählte Alexander eine erstaunliche Geschichte, die meine Argumentation unterstreicht, dass diese Gruppe gehen muss. Alexander sagte, nachdem er die schlechte Haushaltslage auf der Januarsitzung des Boards beschrieb, suchten einige alarmierte Mitglieder einen Termin bei Jindal. Ein Sprecher der LSU erzählte mir, dass die Vorstandsmitglieder Ann Duplessis, James Moore, Raymond Lasseigne, Rolfe McCollister und https://www.woolrichmantel.de Blake Chatelain sich anschlossen Alexander für ein Treffen mit Jindal am 4. Februar. Auf seinem Gesicht, das ist eine positive Entwicklung. Aber treten Sie einen Moment zurück und betrachten Sie diese beunruhigende Szene: Nach fünf Jahren tiefer, schädlicher Kürzungen haben diese Vorstandsmitglieder offenbar die ernsthafte Bedrohung der Universität nicht verstanden, bis Alexander das machte, was ein Reporter als ‚leidenschaftliche Rede über die Bedrohung‘ bezeichnete Universitäten werden mit 40 Prozent staatlicher Förderung konfrontiert. ‚Lesen sie die Papiere? Haben sie angenommen, dass Jindal auch nicht auf dem Laufenden ist? Ich bin froh, dass sie Jindal privat aufgefordert haben, die Kürzungen zu stoppen, aber sind sie nicht fünf Jahre zu spät? Apropos wenig und spät, viel Glück bei der Suche nach einem LSU-Vorstandsmitglied, das öffentlich den drohenden Abriss von Louisianas höherer Bildung verurteilt hat. In einer kürzlich erschienenen Kolumne in seinem Baton Rouge Business Report schimpfte McCollister in den Medien, die ‚wie Chicken Little klingen. Lassen Sie mich hier und jetzt vorhersagen, dass die Welt in der kommenden Sitzung nicht für Louisiana oder höhere Bildung enden wird. Lösungen werden gefunden werden. ‚ Was diese magischen Lösungen sind, sagt McCollister nicht. Als sie vor kurzem als Vorsitzender https://en.wikipedia.org/wiki/Woolrich des LSU-Vorstands installiert wurde, gab Duplessis eine Erklärung ab, die mehr Hingabe als Herausforderung war. ‚Wir schätzen die Bereitschaft von Gouverneur Jindal und der Legislative, tragfähige Optionen für langfristige Stabilität für LSU zu identifizieren‘, sagte sie. In einem anderen Universum könnte Jindal bereit sein, die Finanzierung der LSU zu stabilisieren. In der realen Welt hat er jedoch die höhere Bildung stärker eingeschränkt als jeder Staat außer Arizona. Ich habe das Internet nach Beweisen für ein LSU-Vorstandsmitglied durchforstet Ich hatte gehofft, sogar die geringste Spur von Kritik oder Alarm zu finden. Was ich fand, war beunruhigend. Nachdem Jindal ihn im Juli 2012 zum Vorstand der LSU ernannt hatte, gab Scott Ballard aus Covington ein Interview In der Mandeville-Zeitung sprach Ballard über die LSU und sprach vage von ‚Effizienzgewinnen‘, aber wenn er ein unangenehmes Wort über Jindals Umgang mit der höheren Bildung äußerte, verfehlte der Reporter das. Immer https://www.woolrichmantel.de wieder suchte ich nach einer Kritik an Jindals Politiken dieser Menschen, die ihre Stipendien und kostenlosen Fußballtickets mehr wertschätzen als unsere jungen ‚Futures‘. Selbst Vorstandsmitglied Scott Angelle, ein Kandidat für den Gouverneur, hat sich nicht ausgesprochen. Schließlich habe ich einen LSU-Sprecher um Hilfe gebeten, um eine solche Aussage zu finden. Ihre Antwort? Ruf Duplessis an. Woolrich Parka Kinder
Mit anderen Worten, es gibt nichts. Auf meiner Suche habe ich jedoch eine tiefgründige Aussage gemacht, die LSU-Vorstandsmitglieder in Betracht ziehen könnten: ‚In Zeiten, in Woolrich Damen Winterjacke
denen es keine Führung gibt, steht die Gesellschaft still. Fortschritt kommt vor, wenn mutige, talentierte Führer die Gelegenheit ergreifen, Dinge zum Besseren zu verändern. ‚Das sind weise Worte, ironischerweise gesprochen von LSB-Vorstandsmitglied Bobby Yarborough im September 2013, als er Vorsitzender wurde. Yarborough war auch Jindals Kampagnen-Schatzmeister. Wie jeder seiner Kollegen hat er nie öffentlich über den Schaden gesprochen, den Jindal der Institution zugefügt hat, die er liebt. In der Zeit der größten Not der LSU sind ihre Anführer feige, schweigsam und ehrlich nutzlos. Sie müssen gehen.